Die LG Baar/LV Donaueschingen freut sich über den Sieg von Steffi Reichle beim Tuttlinger Marathon(9/10.Juni 2018). Die gebürtige Donaueschingerin startet seit 2012 für den LVD.Stefanie Reichle kam mit einer Zeit von 3:25.16 als erste Frau ins Ziel beim diesjährigen run & fun-Marathon. Sie lief das erste Mal auf dieser Strecke. „Bei der ersten Runde konnte ich die Strecke genießen“, sagte sie nach dem Zieleinlauf. Auf der zweiten Runde sei dann „praktisch gar kein Schatten“ mehr gewesen, „was dann auf einen zukommt, wusste man ja“, meinte sie. Mit ihrer Zeit ist sie zufrieden. „Ich wollte unter 3:30 Stunden bleiben, das hab ich geschafft.“

 

Die Donaueschinger Nachwuchsathleten trumpfen bei den Badischen Meisterschaften der Schüler in den Blockwettkämpfen im Karlsbader Ortsteil Langensteinbach mächtig auf. Während Carina Rothweiler und Emmanuel Molleker von der LG Baar / Donaueschingen ihre Titel vom Vorjahr verteidigen konnten, schafften in diesem Jahr Marcel Willmann und Sina Kaufmann ebenso den Sprung aufs höchste Treppchen. Sophia Kaufmann erkämpfte sich den ersten badischen Meistertitel in ihrer jungen Karriere. Die Mannschaftswertung der männlichen Jugend U 16 belegte die LG Baar nach dem 3. Platz im Vorjahr ebenfalls den Goldrang, während die gleichaltrigen Mädchen mit Silber überraschten.    

Bei optimalem Sommerwetter waren Topleistungen von vielen Teilnehmern an der Tagesordnung. Dies galt auch bei den Schülern aus der Region. Am ersten Tag spielte Carina Rothweiler ihre Überlegenheit im Block Lauf der W 15 aus. Nach 13,24 sek über 100 m, 14,15 sek über 80 m Hürden, 4,52m im Weitsprung und 36,50 m mit dem Ball hatte sie im abschließenden 2000 m Rennen noch genug Reserven, um die Konkurrenz auf der letzten Runde abzuschütteln und mit 7:31,46 min eine gute Zeit zu laufen. Bei ihren 2495 Punkten verbuchte sie gut 100 Punkte Vorsprung auf die Zweitplatzierte. Sina Kaufmann von der LG Baar / LV Donaueschingen holte sich in diesem Jahr im Block Wurf des gleichen Jahrgangs 2003 Gold nach Silber 2017. Damals hatte sie noch im Diskuswerfen gepatzt und den sicher geglaubten Sieg verschenkt. Diesmal legte sie in dieser Disziplin den Grundstock für ihren Sieg bei 2559 Punkten. 35,37 m bedeuten für sie neuen Hausrekord und die Norm für die Süddeutschen Meisterschaften. Auch ihre 11,56 m mit der Kugel blieben an diesem Tag unerreicht.

Auf allerhöchstem Niveau bewegten sich die 4 Erstplatzierten der M 15 im Block Wurf. Dank seiner Überlegenheit in den Wurfdisziplinen und Steigerungen in den anderen 3 Disziplinen schaffte Marcel Willmann erstmals mit 3005 Punkten den Sprung über die 3000 Punkte Marke. Im Kugelstoßen kam er im dritten Versuch auf die neue Bestleistung von 15,47 m. Im Diskuswerfen landete das Gerät bei seinem besten Versuch bei 47,93 m. Der Donaueschinger legte weiterhin über 100 m 12,66 sek und über die 80 m Hürden 11,78 sek vor und sprang 5,47 m weit.

Emmanuel Molleker erwies sich bei der M14 im Wurf wie schon in den beiden Jahren zuvor seinen Konkurrenten haushoch überlegen. Mit den Tagesbestwertungen im Hürdenlauf mit 12,29 sek, im Kugelstoßen mit 11,61 m, im Diskuswerfen mit 32,31 m sowie im 100 m Sprint mit 12,70 sek und 5,28 m im Weitsprung konnte er die stolze Punktzahl von 2665 auf sein Konto sammeln. Toni Ketterer von der LG Baar / Donaueschingen schloss seinen Mehrkampf im Bloc k Wurf als Siebter mit 2190 Punkten ab.

 Bei den Mädchen lag in der W 14 im Block Wurf auf Rang 14 Sophie Herr von der LG Baar / LV Donaueschingen mit 1959 Punkten. Ihr bestes Ergebnis verbuchte sie im Kugelstoßen mit 7,38 Meter.

Marcel Willmann, Carina Rothweiler,  Sina Kaufmann und Emmanuel Molleker hatten mit den in Langensteinbach erzielten Punktzahlen die Normen für die deutschen Meisterschaften erzielt und hätten teilweise sogar bei der Medaillenvergabe durchaus mitsprechen können. Unverständlicherweise wurden diese Meisterschaften abgesagt, da sich in allen Landesverbänden kein Ausrichter finden ließ. Dafür bieten sich für diese Talente die badischen Einzelmeisterschaften in Schutterwald und die Süddeutschen Meisterschaften in Walldorf an, um noch den einen oder anderen vorderen Platz zu erreichen.

Auch der zweite Tag brachte für die Donaueschingen Athleten eine Medaille und gute Platzierungen. Spannend war der Kampf um Gold bei der W 12 im Block Lauf. Nach 4 anstrengenden Disziplinen hatte Sophia Kaufmann von der LG Baar / LV Donaueschingen beim abschließenden 800 m Lauf nur wenige Sekunden Vorsprung auf die ärgsten Konkurrentinnen. Mit einer guten Laufleistung sicherte sie sich mit 2330 Punkten ihren ersten badischen Meistertitel und holte damit das zweite Gold an diesem Wochenende in ihre Familie.

In der W 13 belohnten sich im Block Wurf Afra Kuttler von der LG Baar / LV Donaueschingen mit Rang 5 bei 2093 Punkten. Auch sie erreichte im Kugelstoßen mit 7,31 Meter und Diskus mit 19,94 Meter ihre besten Ergebnisse. Vivien Willmann von der LG Baar / LV Donaueschingen musste  mit Rang 10 mit 1925 Punkten zufrieden sein. Hatte sie nach zwei Fehlversuchen im Diskus aus dem Stand einen Sicherheitswurf absolviert. Bestleistung dagegen erreichte sie Im Kugelsoßen mit 7,17 Meter. Die gleichaltrige Salome Hasenfratz von der LG Baar/LVD wurde Dreizehnte im Sprintblock mit 2103 Punkten, nach langer Verletzungspause ein achtbarer Erfolg.

Große Freude herrschte bei den Trainern der LVD. Mit Luisa Huber und Sophie Herr stellten sich zwei junge Athletinnen dem Siebenkampf. Karolina Kessler war 2008 die letzte Athletin gewesen, die bei einem Siebenkampf am Start war. Am ersten Tag ging es gleich mit Hochsprung, Kugelstoßen, Weitsprung, 100 Meter-Sprint los. Das beste Ergebnis erreichte Luisa im Hochsprung mit 1,48 Meter. Auch das Kugelstoßen gelang mit neuer Bestweite (6,77.Meter) Sophie zog im Kugelstoßen mit 6,79 Meter nach und war über die 100 Meter mit 14,66 Sec. zufrieden. Am Sonntag zeigten die Beiden über die 80-Hürden, Speer und 800 Meter gute Resultate. Im Endergebnis erreichte Luisa 2951 Punkte (2.Platz) und erreichte die Qualifikationsnorm für die Badischen Meisterschaften. Sophie reihte sich als Vierte mit 2628 Punkten ins Endergebnis ein.

Bei sommerlichen Temperaturen im Donaustadion Ulm zeigten Athleten aus ganz Baden-Württemberg interessante Wettkämpfe. Von der LV Donaueschingen lieferte sich Jan Horn mit seinen Kontrahenten einen aufregenden Wettkampf. Im Diskus erreichte er gleich, im ersten Versuch mit persönlicher Bestweite von 36,28 Meter, eine gute Weite. Das Starterfeld mit vielen Kaderathleten bestückt machte es nicht leicht. Genau 20 cm fehlten ihm dann für das Finale der besten Acht. Mit Rang neuen konnte er dennoch zufrieden sein. Im Kugelstoßen blieb Jan unter seinen Möglichkeiten. Auch hier fehlte das Quäntchen Glück zum Einzug ins Finale. Mit 12,27 Meter wurde er Neunter. Niklas Huber ging am Folgetag über die 1500 Meter an den Start. Das schwüle und drückende Wetter machte den Läufern zu schaffen. Die Läufer setzten auf Taktik und nicht auf ein schnelles Rennen. Niklas hielt sich hinter den starken Läufern in guter Position auf Rang vier und konnte diese Position bis zum Schluss halten. In 4:30,99 Minuten wurde er verdient Vierter, auch wenn er mit seiner Zeit nicht glücklich war. 

Eine kleine Abordnung der LVD startete beim Renchtalmeeting in Oberkirch. Zur Vorbereitung für die Badischen Blockmeisterschaften oder um noch eine Norm zu schaffen. Carina Rothweiler lief die 300 Meter der W15 in 44,52 Sekunden zum Sieg. Sina Kaufmann siegte im Diskus mit 29,81 und im Kugelstoßen mit 10,83 Meter. Die 80-Meter Hürden lief si in 13,61 Sekunden. Sophia Kaufmann W12 kam über die 75 Meter in 11,24 Sec. ins Ziel, den Ball warf sie auf 36,50 Meter , im Weitsprung standen 4,44 Meter im Ergebnis und beim Hochsprung übersprang sie 1,25 Meter. Toni Ketterer M14 warf 24,95 im Diskus und stieß  9,82 Meter im Kugelstoßen, die 100 Meter lief er in 13,88 sec. Marcel Willmann kam im Diskus auf 47,36 und Kugelstoßen auf 15,03 Meter bei der M15. Jan Horn U18 lief die 100 in 12,21 sec., warf den Diskus 35,29 und stieß die Kugel auf 12,89 Meter. Afra Kuttler dominierte den Hürdenlauf in 10,97 Sec., 75 Sprint in 11,22 und Weit sprang sie 4,14 Meter. Vivien Willmann kam im Weitsprung auf 4,18 Meter, lief die Hürden in 11,88 und die 75 Meter in 11,05 Sekunden.