Der TV Villingen konnte 80 Teilnehmer/innen bei den offenen Blockmeisterschaften bei herrlichem Sonnenschein im Hubenloch begrüßen. Einige der Teilnehmer wollten die Gelegenheit nutzen die Qualifikationsnorm für die Badische Meisterschaften Block zu erreichen. Neun Athleten/innen des Leichtathletikverein Donaueschingen stellten sich den fünf Disziplinen in den Bereichen Sprint/Sprung, Lauf und Wurf. Knapp verpasste Hannah Kaltenbrunner (2182 Punkte) im Sprint/Sprung der W15 die Norm. Im Speerwurf (19,47 Meter), Weitsprung (4,26m) und im Hochsprung (1,36m) zeigte sie ihre stärksten Ergebnisse. Tony Hall U16 konnte im Lauf gute 1544 Punkte erreichen und freute sich im Ballwurf über 28,00 Meter. Mit Hannes Wehrle (2174 Punkte) und Julian Raszieller (2053 Punkte) U14 schafften Zwei der M13 im Block Wurf die Norm deutlich zu überbieten. Hannes überraschte im Weitsprung mit 4,88 Meter, Kugel 8,14m, Diskus 19,80m, sowie hervorragende Sprintzeiten über die 75 Meter /60m Hürden. Dicht auf den Versen konnte auch Julian im Kugelstoßen 8,18 Meter, Diskus 17,58 Meter überzeugen und war im Sprint nur knapp hinter Hannes. Im Block Lauf freute sich Leo Rygol über die erreichte Norm und seinen 1878 Punkten. Die stärksten Disziplinen waren bei ihm der Weitsprung 4,41 Meter und 75 Sprint in 10,91sec. Aaron Happle verpasste im gleichen Block die Norm nur ganz knapp mit 1757 Punkten. Manuel Gründemann zeigte mit 1472 Punkten einen ausgewogenen Wettkampf. Im Block Sprint/Sprung der M13 erreichte Till Ketterer 1572 Punkten. Er freute sich über seine persönliche Bestleistung im Speer mit 19,14 Meter.

Wieder einmal hatte der Leichtathletikkreis Neustadt zum KILA Wettkampf in Lenzkirch eingeladen.  Der Leichtathletikverein Donaueschingen startet in der U10 mit Jana Sawas, Andrea Fronius, Nele Müller, David Neamtu, Mila Cotte, Sebastian Trunz, Annika Frank und Marie de Surmont. Springen, Sprinten, Werfen und Staffelläufe gehörten zu den durchgeführten Disziplinen. Im Endergebnis erreichte die Gruppe den vierten Platz im starken Teilnehmerfeld. 

Bad Waldseer Lauffieber - Magdalena Niemann gewinnt 1. Platz über 700 m

Bei bestem Laufwetter fand am 21. Mai 2022 das 20. Bad Waldseer Lauffieber statt. Vor traumhafter Kulisse in der Bad Waldseer Altstadt und direkt am wunderschönen See trafen sich mehr als 1900 Läufer zum perfekt organisierten Laufevent.

Magdalena Niemann startete im Bambini 2-Lauf in der Altersklasse 2013/2014 mit insgesamt 161 Mädchen und Jungen. Die Strecke führte über 700 m vom Bad Waldseer Rathaus durch die historische Altstadt zum Ufer des Stadtsees und wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Eine großartige Stimmung mit unzähligen jubelnden Zuschauern trug die kleinen Läuferinnen und Läufer durch ihren Lauf. Spannend wurde dann auch der Zieleinlauf. Magdalena Niemann setzte sich mit einer Laufzeit von 2:38,1 Minuten schließlich nicht nur gegen alle Mädchen ihres Jahrgangs und des ein Jahr älteren Jahrgangs durch. Sie konnte auch die Zeiten der Jungen Jahrgang 2014/2013 knapp toppen. Die Siegerehrung auf der großen Bühne direkt im Stadtzentrum waren schließlich nochmals ein beeindruckendes Erlebnis.

Das Abendsportfest des VfL Nagold der Langstaffeln hatte große Überraschungen parat. Viele gute Leistungen wurden im Schülerbereich aufgestellt. Der Leichtathletikverein Donaueschingen ging mit zwei 3x800 Meter Staffeln in der U12 an den Start. Der KSG Gerlingen stellte vier Staffeln auf. Bei den Jungs U12 gewann die LVD/LG Baar mit Niclas Traier, Nils Müller und Elay Hall in 9:11,92 Minuten vor der KSG Gerlingen. Die Mädels mit Jule Poppinga, Lia Wetzel und Lena Hasenfratz kam in 9:14,39 Minuten hinter der Siegermannschaft der KSG Gerlingen 1 (8.56,05Minuten) auf den zweiten Rang, vor Gerlingen 2 u. 3

Steffi Reichle startete bei den Militärweltmeisterschaften Marathon in Lima. Über ihren Arbeitgeber die Bundeswehr wurde sie für die Weltmeisterschaften nominiert. Zu diesem Anlass nahmen 76 Athleten ( 28 Frauen und 48 Männer) aus 17 Nationen teil.Mit der Zeit von 3:14,48 h war sie zufrieden, auch wenn es keine Bestzeit für Steffi Reichle war. Die Frauenkonkurrenz lag bemerkenswert eng beieinander. Siegerin wurde Eunice Chebichii (BRN) vor Shitaye Eshete Habte (BRN).

Sonniges Wetter und einen gut organisierten Wettkampf trugen zu den guten Leistungen der Athleten/innen des LV Donaueschingen am 22.05.2022 in Radolfzell, bei den Bezirksmeisterschaften Block, bei. Den Block Sprung absolvierten bei der U14 Hannes Wehrle, Till Ketterer und Tabea Häßler. Hannes Wehrle zeigte einige sehr gute Leistungen und punktete vor allem im Weitsprung mit 4,67 Metern und Hochsprung 1,42 Meter. Auch im Sprint war er mit schnellen Zeiten unterwegs. 2143 Punkte im Endergebnis waren auch die Quali- Norm für die Badischen Blockmeisterschaften. Till Ketterer kam auf 1471 Punkte und hatte sein bestes Ergebnis im Hochsprung mit 1,27 Meter. Tabea Häßler überzeugte im Weit 4,45 Meter und Hochsprung 1,33 Meter und verpasste ganz knapp die Norm (2070 Punkte). Julian Raszillier und Aron Happle starteten im Block Lauf der U14. Aaron punktete im Weitsprung mit 4,15 Meter und Ball 31,50 Meter (Endergebnis: 1701 Punkte). Julian Raszillier freute sich über die 1830 Punkte und die geschaffte Norm zu den Badischen Blockmeisterschaften. Mit Mia Egle war eine einzige Athletin des LVD im Block Lauf am Start. Sie erreichte 1983 Punkte im Block Lauf und lief im abschließenden 2000 Meter -Lauf in 8:56,78 Minuten ins Ziel.

Die Sportart Radfahren findet zu Special Olympics Veranstaltungen auf Strecken von 1000 Meter bis 25 km statt. Hierbei können sich die Teilnehmer bei Einzelzeitfahren sowie den Straßenrennen messen. Das Ziel von Special Olympics ist es, als Inklusionsbewegung Menschen mit Behinderung durch den Sport zu mehr Anerkennung, Selbstbewusstsein und letztlich zu mehr Teilhabe an der Gesellschaft zu verhelfen. Sophie Kistenbrügger startete über die 5000 und 10000 Meter. Insgesamt waren 48 Athleten am Start. Als tagesschnellste Dame in der Leistungsgruppe 1 /5000 Meter erreichte sie in 11:40 Minuten den ersten Platz und somit die Goldmedaille. Über die 10000 Meter  musste sie sich mit den Herren messen und kam als Fünfte ins Ziel. Auch hier war sie die schnellste Dame im Rennen. Sophie trainiert regelmäßig zu Hause mit ihren Eltern auf den Fahrradwegen um Donaueschingen und einmal in der Woche auch beim Leichtathletikverein Donaueschingen. Dabei liegt der Fokus auf Ausdauer und Koordination.

Der Leichtathletikverein gratuliert seiner Athletin recht herzlich zur Goldmedaille.